Ärzte Zeitung online, 22.09.2010

Der Herbst gehört noch zur Zeckensaison

STUTTGART (eb). Auch zu Beginn der kälteren Jahreszeit sollten Naturfreunde sich und ihre Kinder nach Aufenthalten in der Natur auf Zecken kontrollieren.

Der Herbst gehört noch zur Zeckensaison

Auch im Herbst sind Zecken noch aktiv, solange die Temperaturen nicht unter 10 Grad sinken.

© Ste2.0 / fotolia.com

Der Herbst gehört noch zur Zeckensaison, betont die AOK Baden-Württemberg. Erst ab Temperaturen unter 10° Celsius geben die Blutsauger auf. Wer keinen Impfschutz gegen FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) hat, sollte sich daher jetzt impfen lassen.

"Noch bis in den November hinein besteht die Gefahr, von Zecken gestochen zu werden und sich so mit Krankheiten wie FSME anzustecken", erklärt Dagmar Bredow vom AOK-Care-Telefon. In Baden-Württemberg sei die Gefahr besonders groß, denn hier wurden mehr als 45 Prozent der FSME-Erkrankungen im Jahr 2009 registriert. Bundesweit hat das Robert Koch-Institut im vergangenen Jahr 300 Fälle von FSME registriert. "Trotzdem sind derzeit nur rund 27 Prozent der Baden-Württemberger aus Risikogebieten geimpft", bemängelt Bredow.

Zudem lassen sich nach Angaben der Expertin die meisten Menschen erst ab April gegen FSME impfen: "Das ist ein Risiko, da der Impfschutz erst nach ungefähr einem halben Jahr seine volle Wirkung entfaltet. Und Zecken können bereits ab März aktiv sein." Optimal sei es, sich bereits im Winter impfen zu lassen. "Zecken können jedoch auch Borrelien übertragen, an denen jährlich geschätzte mehrere zehntausend Menschen in Deutschland erkranken", so Bredow.

Zeckenstiche sind daher generell zu vermeiden. Im Wald und Garten sollte lange Kleidung getragen werden. Auch Repellents bieten einen gewissen Schutz. Nach dem Aufenthalt in der Natur sollte der gesamte Körper gründlich nach Zecken abgesucht werden, insbesondere Kniekehlen, Haaransatz und Leistenbereich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »