Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Reisemediziner raten jetzt zum FSME-Schutz

DÜSSELDORF (eb). Menschen, die in Risikogebieten für Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) leben oder die im Sommer in ein Risikogebiet reisen wollen, sollten sich jetzt gegen das Virus impfen lassen, rät das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf.

Vorsorgemaßnahmen gegen Zeckenstiche beugen darüber hinaus einer Borreliose vor. Werden festgesaugte Zecken schnell entfernt, lässt sich auch das Risiko für Borrelien-Infektionen verringern.

FSME-Risikogebiete sind Bayern und Baden-Württemberg sowie Teile von Hessen, Thüringen und Rheinland-Pfalz. Für einen vollständigen und langfristigen FSME-Schutz sind drei Impfdosen nötig, betont Privatdozent Tomas Jelinek vom CRM und warnt: "Viele Patienten wiegen sich schon nach einer Impfdosis in falscher Sicherheit". Die Impfung muss alle fünf Jahre aufgefrischt werden (über 50-Jährige: alle drei Jahre).

Bis zu 35 Prozent der Zecken in Deutschland sind zudem mit Borrelien infiziert und können diese übertragen. Gegen Zeckenstiche sind daher in der Natur lange Hosen und geschlossene Schuhe zu empfehlen. Auch Repellents zum Einreiben und Aufsprühen auf die Haut können Zecken abwehren.

Direkt nach einem Ausflug in die Natur sollte der Körper sorgfältig nach Zecken abgesucht werden. Denn je schneller eine Zecke entfernt wird, desto geringer ist das Risiko einer Infektion: Die Übertragung der Borreliose-Erreger erfolgt meist erst nach mehrstündigem Saugen.

www.crm.de/zecken/index.html

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »