Ärzte Zeitung, 10.05.2011

Poster und Hotline für Fragen zur FSME-Impfung

NEU-ISENBURG (eis). Eine aktuelle Risikokarte der FSME-Risikogebiete liegt heute der "Ärzte Zeitung" bei.

Auf dem Poster fürs Wartezimmer hat das Unternehmen Baxter die Risikoregionen in Deutschland auf der Vorderseite und in Europa auf der Rückseite zusammengestellt.

Wegen niedriger Impfraten gegen FSME hat die Aufklärung dazu für das Robert Koch-Institut in Berlin hohe Priorität. Fragen zu Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) und zu den FSME-Impfstoffen des Unternehmens können bei der Serviceline von Baxter gestellt werden, Tel.: 08 00 / 84 26.822 (Montag bis Freitag von 8.30 bis 17 Uhr).

Mehr zu FSME: www.zecken.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »