Ärzte Zeitung online, 10.05.2011

FSME: Fälle in Süddeutschland aufgetreten

HANNOVER/STUTTGART (dpa). In Süddeutschland sind in diesem Jahr bereits die ersten Menschen an FSME erkrankt, das von Zecken übertragen wird.

Im April und Mai zählte allein das Landesgesundheitsamt in Baden-Württemberg insgesamt sieben Erkrankte, hieß es in einer Mitteilung vom Dienstag (10. Mai).

2010 registrierte das Robert Koch-Institut deutschlandweit 260 Fälle.

Bislang verläuft die FSME-Grenze in etwa entlang einer Linie durch Südhessen und Südthüringen. Als einziger Kreis kam 2010 der Stadtkreis Offenbach zu den Risikogebieten hinzu.

Infektionsrisiko auch in Niedersachsen

Doch auch in Niedersachsen lasse sich ein Infektionsrisiko nicht mit Sicherheit ausschließen, erläuterte der Virologe Dr. Masyar Monazahian vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt bei einem Expertengespräch in Hannover. Bisher seien aber nur einzelne Fälle bekannt.

Spätestens drei Wochen vor Reisen in Risikogebiete wie Süddeutschland, Österreich, aber auch Osteuropa sei eine Impfung unbedingt empfehlenswert, sagte der Facharzt für Innere Medizin, Dr. Ulf Werner, aus Hannover.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »