Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Gut informiert - dann gelingt der Zeckenschutz

FRANKFURT AM MAIN (ars). Feste Schuhe und geschlossene Kleidung tragen, Insekten abwehrende Mittel nutzen, die Haut nach Zecken absuchen.

Das rät das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF), damit ein Picknick auf der Lichtung oder eine Erkundungstour durchs Unterholz nicht mit einem Zeckenbiss und noch weniger mit Borreliose oder FSME endet.

Weiteres gibt's im Infoblatt "Durch Zecken übertragene Infektionskrankheiten -Borreliose und Frühsommer- Meningoenzephalitis (FSME)".

www.vorsorge-online.de, IPF, Postfach 1101, 63590 Hasselroth, Bitte Titel des Infoblattes angeben!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »