Ärzte Zeitung online, 12.08.2011

Zecken erobern die Stadtparks

ERLANGEN (dpa). Die als Krankheitsüberträger gefürchteten Zecken treten inzwischen auch vermehrt in Stadtparks auf. Forscher sind bei einer Untersuchung in Bayern in insgesamt neun städtischen Grünanlagen auf den Parasiten gestoßen.

Zecken erobern die Stadtparks

Das große Krabbeln: Jetzt haben Zecken auch Stadtparks erobert.

© dpa

Auch in anderen Regionen Deutschlands dürfte es ähnlich aussehen, erläuterte das bayerische Landesamt für Gesundheit- und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Freitag in Erlangen. Am LGL ist das bundesweite Referenzlabor für die von Zecken übertragenen Borrellien beheimatet.

Bisher seien Zecken vorwiegend in ländlichen Regionen festgestellt worden. Doch auch Parkbesucher sollten sich schützen, mahnte die Behörde. Sie rät unter anderen zu geschlossener Kleidung.

Auch Insektenabwehrmittel könnten verhindern, dass sich die bis zu vier Millimeter großen Zecken auf menschlichen Hautpartien einnisten. Trotzdem sollte der Körper nach jedem Ausflug ins Grüne - gleich ob in die freie Natur oder den Stadtpark - sorgfältig nach Zecken abgesucht werden.

Zecken rasch entfernen

Grundsätzlich sollten Zecken rasch entfernt werden - entweder mit einer Pinzette oder einer speziellen Zeckenkarte, zur Not auch mit dem Fingernagel. Danach sollte die Einstichstelle desinfiziert und für rund sechs Wochen beobachtet werden. Bilde sich an der Stelle eine Rötung, sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden, rät das LGL.

Zecken übertragen neben gefährlichen Borrelien auch die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), gegen die es allerdings eine Impfung gebe.

Die jüngsten Erkenntnisse waren im Rahmen des Forschungsprojekts VICCI gewonnen worden. Im Rahmen der Studie untersucht das LGL gemeinsam mit mehreren bayerischen Universitäten, wie sich der Klimawandel auf die Ausbreitung von Infektionskrankheiten auswirkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »