Ärzte Zeitung, 22.03.2012

Frühlingswetter macht Zecken munter

ERFURT (dpa). Jetzt, da der Frühjahr kommt, warnen Forstexperten vor Zeckenbissen bei Waldspaziergängen.

Warmes Frühlingswetter macht Zecken aktiv

Kaum steigen die Temperaturen, krabbeln die Zecken wieder auf gräsern und Blättern.

© dpa

Nicht erst im Sommer, sondern schon im warmen Frühjahr lauerten die Tiere auf Waldwiesen, an Wegrändern und in vergrasten Altholzbeständen, teilte die Thüringer Landesforstanstalt in Erfurt mit.

Ab sieben Grad würden Zecken aktiv.

Bei einem Biss können Erreger, etwa für Borreliose oder die Hirnhautentzündung FSME übertragen werden.

Nach jedem Spaziergang im Wald sollten zudem Kleidung und Haut nach Zecken abgesucht werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »