Ärzte Zeitung, 07.03.2014

Aktive Zecken

Die Zeit drängt für die Impfung gegen FSME

ULM. Anfang März sollten sich Menschen in Risikoregionen möglichst gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) impfen lassen oder den Schutz auffrischen, betont die Gesellschaft für Virologie (GfV).

Das Gleiche gilt für Menschen, die einen Urlaub in Risikoregionen planen und in die Natur gehen möchten. Dank milder Temperaturen seien Zecken regional schon aktiv, so die GfV in einer Mitteilung. Eine Karte der Risikoregionen gibt es beim Robert Koch-Institut (www.rki.de).

20 Zecken-Arten übertragen hierzulande die FSME-Viren. Die Spinnentiere lieben es feucht und halten sich gerne auf Wiesen und im Unterholz auf. Ein Infektionsrisiko besteht in der Regel bis in den Spätherbst.Die meisten Menschen stecken sich mit FSME bei Freizeitaktivitäten.

Das FSME-Virus zirkuliert hauptsächlich zwischen Zecken und Mäusen, aber auch Rehe, Wildschweine, Ziegen oder Rinder sind infizierbar. "Am besten lassen sich Menschen in FSME-Risikogebieten bereits im Winter impfen", so die GfV.

Die Grundimmunisierung besteht aus zwei Teilimpfungen. Für einen mehrjährigen Schutz ist eine dritte Impfung nach etwa einem Jahr nötig.In Deutschland kommen die Erreger vor allem in Bayern und Baden-Württemberg vor sowie in Südhessen, Thüringen und Teilen von Nordhessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland.

Möglicherweise als Folge der Klimaveränderungen kamen in den vergangenen Jahren jedoch immer wieder neue Verbreitungsgebiete hinzu, etwa in Nordeuropa, in Alpentälern und in einigen Mittelgebirgsregionen.

Im vergangenen Jahr wurden dem Robert Koch-Institut 420 Infektionen gemeldet. Etwa ein Prozent der Fälle endet tödlich, so die GfV. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »