Ärzte Zeitung, 16.06.2016

Slowakei

FSME durch Schafskäse übertragen

Über 30 Menschen sind in der Slowakei an FSME erkrankt. Sie wurden allerdings nicht von Zecken gebissen.

FSME durch Schafskäse im Osten der Slowakei

© MecheleAlfieri / iStock / Thinkstock

DÜSSELDORF. Im Osten der Slowakei ist es Anfang Juni zu einem Ausbruch von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) gekommen, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Die FSME-Viren wurden dabei offenbar nicht durch Zecken, sondern den Verzehr von unpasteurisiertem Schafskäse übertragen. Mindestens 32 Menschen in der Stadt Košice mussten ärztlich behandelt werden, so das CRM. Auf den Verzehr von Rohmilchprodukten sollte in der Region verzichtet werden, so das CRM. Während der warmen Jahreszeit besteht ein Risiko für zeckenübertragene Krankheiten, in bestimmten Landesteilen der Slowakei auch für FSME. Reisenden in Regionen mit Infektionsgefahr sollte die Impfung empfohlen werden. (eb/eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo es wie viele Krankenhäuser und Klinikbetten gibt

In Deutschland gab es zuletzt immer weniger Kliniken. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Krankenhäuser und Betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »

HIV-Infektionen gehen weltweit zurück

2018 haben sich weniger Menschen neu mit dem HI-Virus infiziert als dies im Jahr 2017 der Fall war. mehr »

KBV für Schließung von Kliniken

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung sieht sich durch die Bertelsmann-Krankenhausstudie bestätigt: „Ein krampfhaftes Festhalten am Status quo bringt niemanden weiter". mehr »