Neues Newsletter-Thema buchbar!

Kindergesundheit

Erweitern Sie Ihren individuellen Themenmix im kostenlosen Newsletter der Ärzte Zeitung mit unserem neuen Themenfeld Kindergesundheit. Einfach in der Newsletterverwaltung auf springermedizin.de das Thema hinzubuchen oder dort - nach einer einfachen Registrierung - unseren Newsletter erstmals bestellen.


Ärzte Zeitung online, 13.03.2019

Österreich

12,5 Millionen Euro für Kindergesundheit

WIEN. Insgesamt 92 Projekte aus dem Bereich Kinder- und Jugendgesundheit wurden von österreichischer Sozialversicherung und Pharmawirtschaft in den vergangenen sieben Jahren mit etwa 12,5 Millionen Euro gefördert. Das teilte jetzt der Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs (Pharmig) mit.

Die durchschnittliche Fördersumme habe je Projekt etwa 135.000 Euro betragen. Allein 2019 sollen 13 Pilotprojekte mit Fokus auf Kindermedikation und Gesundheitskompetenz starten.

Geldgeber sei das mit Vertretern aus Sozialversicherung, Pharmig und dem Verband der österreichischen Arzneimittelgroßhändler (Phago) besetzte „Gremium Gesundheitsziele“.

Einige der geförderten Projekte welche die Gesundheitskompetenz von Kindern stärken sollen, hätten im österreichischen Gesundheitssystem verankert werden können. (sct)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »