Ärzte Zeitung, 06.02.2004

Biotoxin hilft bei hartnäckigen Tumorschmerzen

NEU-ISENBURG (ikr). Ein Arzneimittel mit Tetrodotoxin, einem vom Kugelfisch extrahierten Neurotoxin, hilft offenbar Krebspatienten, die nicht auf herkömmliche Schmerzmittel ansprechen.

Das Gift des Kugelfisches, der in Japan als Delikatesse gilt, kann zu Lähmungserscheinungen und sogar zum Tode führen. In einer Phase-II-Studie wurden jetzt 22 Krebspatienten mit therapieresistenten Schmerzen vier Tage lang intramuskulär mit verschiedenen Dosierungen des Neurotoxins behandelt. Bei 68 Prozent der Patienten nahmen die Schmerzen deutlich ab. Es gab keine schweren unerwünschten Wirkungen.

Entwickelt worden ist das Arzneimittel, das über eine Blockade der Natriumkanäle wirkt, von dem kanadischen Unternehmen Wex Technologies. Eine Phase-III-Studie ist bereits in Planung. Die Phase-II-Studie ist in der Januar/Februar-Ausgabe der Zeitschrift "Journal Supportive Oncology" publiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »