Ärzte Zeitung, 01.03.2004

Deutscher Krebspreis in Berlin vergeben

BERLIN (eb). Der Deutsche Krebspreis der Deutschen Krebsgesellschaft wurde am Freitag in Berlin verliehen. Professor Otmar D. Wiestler vom Stiftungsvorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) erhielt zusammen mit Professor Jürgen Becker von der Universität Würzburg den mit 7500 Euro dotierten translationalen Teil des Preises. Mit diesem Teil werden Arbeiten ausgezeichnet, die experimentelle Ansätze in die klinische Forschung übertragen, teilt das DKFZ mit.

Den experimentellen Teil des Preises erhielt Professor Martin Eilers von der Universität Marburg für seine Arbeiten über das MYC-Onkogen. Professor Rolf Sauer von der Universität Erlangen bekam den klinischen Teil des Preises für Forschungen zur kombinierten Radio- und Chemotherapie bei Kolorektalkarzinom.

Lesen Sie auch:
Krebskongreß ruft zu mehr Prävention auf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »