Ärzte Zeitung, 18.03.2004

Bei Krebs-Patienten bleibt es oft nicht bei einer Thrombose

Risiko für eine weitere Thromboembolie ist bei Tumorkranken um das Doppelte erhöht / Prospektive Studie mit 508 Patienten

HAMBURG (ner). Krebspatienten brauchen nach Ansicht von Spezialisten eine medikamentöse Thrombembolie-Prophylaxe. Besonders gefährdet für eine solche Komplikation sind sie nach dem Ergebnis einer klinischen Studie, wenn sie bereits früher einmal eine Thrombose hatten sowie bei manchen Chemotherapien.

Das hat der Angiologe Privatdozent Knut Kröger von der Uni Essen bei der Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung in Hamburg berichtet. Bislang werde das Thromboembolie-Problem zu wenig beachtet, etwa aus Angst vor Blutungskomplikationen unter der Chemotherapie, hieß es bei einer vom Unternehmen Aventis unterstützten Veranstaltung.

Erste Ergebnisse einer Studie mit 508 Krebspatienten

Kröger stellte erste Ergebnisse einer prospektiven Untersuchung mit 508 internistischen Krebspatienten am Tumorzentrum Essen vor. Davon bekamen 55 im Verlauf eine Thrombose (elf Prozent), acht hatten zusätzlich eine Lungenembolie. Das Thromboserisiko war doppelt so groß, wenn sich in der Anamnese bereits eine Thromboembolie eruieren ließ. "Für Allergien in der Anamnese gibt es ein großes A in der Patientenkladde, für frühere Thrombosen ist kein Zeichen vorgesehen - da müssen wir dran arbeiten!", sagte Kröger.

Erhöhte Thromboserate bei positiver Familienanamnese

Auch eine positive Familienanamnese korrelierte mit einer erhöhten Thromboserate. Dagegen fand sich kein Zusammenhang zwischen Alter, Geschlecht, Body-Mass-Index oder Venenstatus und der Thromboserate.

Stationär behandelte Patienten hatten mit 14 Prozent eine signifikant höhere Thromboserate als ambulante Patienten (fünf Prozent). Auch unter Chemotherapie war das Thromboserisiko signifikant erhöht (36 Prozent). Allerdings erhöhen nicht alle Chemotherapeutika das Thromboserisiko. So scheinen besonders Platin- und Anthrazyklin-haltige Schemata mit vermehrten Thrombosen einherzugehen, so Kröger. Dies sollte in Chemotherapie-Studien berücksichtigt werden, so der Angiologe. Künftig müsse die Heparin-Therapie in das therapeutische Konzept bei Tumorpatienten eingebettet werden, ähnlich wie etwa die Behandlung mit Antiemetika oder mit Erythropoetin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »