Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Hartmannbund für Krebsregister

KÖLN (iss). Ein flächendeckendes bevölkerungsbezogenes Krebsregister in Nordrhein-Westfalen wäre ein Beitrag zur Qualitätssicherung in der medizinischen Versorgung. Davon geht Angelika Haus aus, Vorsitzende des Hartmannbundes in NRW

. Sie begrüßte die Absicht des Landesgesundheitsministeriums, ein solches Register einzuführen. Die flächendeckende Erfassung aller diagnostizierten Krebserkrankungen und die Organisation des Krebsregisters in NRW werde vom HB schon lange gefordert und unterstützt, so Haus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »