Ärzte Zeitung, 21.04.2004

Der Krebs-Zug kommt nach Deutschland

FRANKFURT/MAIN (ug). Morgen ist es so weit: Der europäische Zug gegen Krebs kommt nach Deutschland. Nachdem er in Brüssel feierlich gestartet worden ist und dann sieben französische Städte angelaufen hat, macht er nun Station in Frankfurt am Main am Eisernen Steg (22./23. April), am Münchner Ostbahnhof (24./25. April) und in Hamburg-Altona (26./27. April).

In fünf Waggons des insgesamt 375 Meter langen Zugs werden Besucher in einer lebendigen Info-Ausstellung über Krebs, die Behandlung und die Vorsorge aufgeklärt (wir berichteten). Motto: "Mehr Wissen bekämpft Krebs".

Außerdem stehen täglich Krebs-Experten zur Beratung zur Verfügung. Der europäische Zug gegen Krebs ist eine Initiative des deutsch-französischen Pharma-Unternehmens Aventis. Deutsche Partner sind unter anderen die "Ärzte Zeitung" und die Deutsche Krebsgesellschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »