Ärzte Zeitung, 22.04.2004

Zug gegen Krebs fährt jetzt durch Deutschland

Fast 22 000 Besucher in Belgien und Frankreich / Europäische Initiative von Aventis / "Ärzte Zeitung" ist Partner

FRANKFURT/MAIN (ug). Jetzt ist er da: Der Europäische Zug gegen Krebs ist in Deutschland angekommen und ab heute in Frankfurt am Main zu besichtigen. Hier wird in einer Ausstellung über Krebs, Behandlung, Vorsorge und neue Forschung informiert.

Der Europäische Zug gegen Krebs ist ab heute in deutschen Städten zu besichtigen. Ende März ist er in Brüssel offiziell eingeweiht worden (oben). Fotos: Aventis

Der Europäische Zug gegen Krebs steht unter dem Motto "Mehr Wissen bekämpft Krebs". Ziel ist, Menschen die Angst vor der Krankheit zu nehmen und sie aufgeschlossen zu machen für die Vorsorge. Die Ausstellung ist so konzipiert, daß sie auch für Ärzte interessant ist.

Der Zug ist eine Initiative des Pharma-Unternehmens Aventis zusammen mit vielen Partnern. Einer davon ist die "Ärzte Zeitung". Ein anderer ist die Deutsche Krebsgesellschaft, die auch bei der Zug-Ausstellung mitgewirkt hat.

Seit Ende März hat der insgesamt 375 Meter lange Zug belgische und französische Städte angelaufen. Fast 22 000 Menschen, viele von ihnen selbst krebskrank, haben bisher die Chance wahrgenommen, sich zu informieren und sich beraten zu lassen.

Denn im Zug stehen täglich Krebs-Experten für persönliche Gespräche zur Verfügung. Auch dieses Angebot ist in Frankreich sehr gut angenommen worden. Den gleichen Erfolg erhoffen sich die Partner der Initiative nun auch für Deutschland, wo der Krebs-Zug auch München und Hamburg anläuft.

Lesen Sie dazu auch:
Der Europäische Zug gegen Krebs ist in Deutschland

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »