Ärzte Zeitung, 27.08.2004

Krebshilfe unterstützt junge Wissenschaftler

BONN (eb). Mit Hilfe des Max-Eder-Programms versucht die Deutsche Krebshilfe zu verhindern, daß immer mehr qualifizierte Forscher abwandern. Derzeit fördert sie 13 Jungwissenschaftler.

Das Programm richte sich an junge Ärzte und Naturwissenschaftler mit kliniknaher Ausrichtung, die kurz vor dem Abschluß ihrer Postdoktorandenausbildung stehen.

Idealerweise verbringen sie ihre Zeit als Postdoc im Ausland und kehren dann nach Deutschland zurück. Für einen Zeitraum von drei Jahren können bis zu 600 000 Euro für Personalstellen und Labormaterialien beantragt werden.

Weitere Informationen zum Förderprogramm gibt es im Internet unter http://www.krebshilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »