Ärzte Zeitung, 02.09.2004

Jeder neunte Klinikpatient hatte Krebsdiagnose

BERLIN (ddp). In Berliner Krankenhäusern wurden 2002 rund 70 600 Menschen wegen Krebs behandelt. Damit war jeder neunte Krankenhausaufenthalt auf derartige Krankheiten zurückzuführen, wie das Statistische Landesamt mitteilte.

Als häufigste Behandlungsursache wurden bei einem Fünftel Magen- und Darmkrebs diagnostiziert, gefolgt von Lungenkrebs. Brustkrebs war die Hauptdiagnose bei jeder vierten an Krebs behandelten Frau. Bei Männern stand jede fünfte Krebsbehandlung im Zusammenhang mit Magen- und Darmkrebs sowie Lungenkrebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »