Ärzte Zeitung, 04.11.2004

Proteinvariante kann Tumoren aushungern

BRISTOL (ple). Britische Forscher haben in gesundem Gewebe einen Faktor identifiziert, der das Tumorwachstum verhindern kann.

Es ist eine neue Form des Gefäßwachstumsfaktors VEGF (vascular endothelial growth factor), der normalerweise für neue Gefäße sorgt und dadurch Tumoren am Leben erhält. Die neue Form jedoch, als VEGF-165b bezeichnet, hemmt jene Gefäße, die es möglich machen, daß ein Tumor größer als ein Millimeter im Durchmesser werden kann (Cancer Research 64/21, 2004, 7822).

VEGF-165b wurde zum Beispiel in der Prostata, aber nicht in Prostata-Tumoren gefunden. In Zellkulturen verhindert das Protein das Wachstum von Tumorzellen. Nach Ansicht der Forscher um Dr. Dave Bates und Dr. Steve Harper von der Universität Bristol könnte man eines Tages Tumoren mit diesem Faktor aushungern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »