Ärzte Zeitung, 03.02.2005

Viren in Karzinogen-Liste aufgenommen

Hepatitis- und Papillom-Viren werden von US-Behörde als krebserregend anerkannt

WASHINGTON (mut). Hepatitis-B-, Hepatitis-C- und humane Papillomviren werden nun vom US-Gesundheitsministerium offiziell als Karzinogene betrachtet. Die drei Virenarten erweitern die Karzinogenliste im jetzt veröffentlichten Karzinogenreport der US-Regierung. Erstmals wurden dabei Viren in die Kategorie der krebsauslösenden Agenzien eingeordnet.

Humane Papillomviren unterm Mikroskop. Die Viren können Zervikalkrebs auslösen.
Foto: Prof. Thomas Iftner
Modell von Hepatitis-B-Viren. Die Erreger können Leberkrebs verursachen.
Foto: GlaxoSmithKline
Hepatitis-C-Viren sind eine häufige Ursache von Leberzirrhose und Leberkrebs.
Foto: Hepatitis-C-Forum

Insgesamt umfaßt diese Liste 58 bekannte Karzinogene sowie 188 Agenzien mit vermutlich krebserregender Wirkung bei Menschen.

Neu als krebserregend anerkannt wurden auch Gamma-, Röntgen- und Neutronenstrahlung. Bleiverbindungen wurden neu in die Kategorie "vermutlich krebserregend" aufgenommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »