Ärzte Zeitung, 14.04.2005
Patient mit Astrozytom. Koronare (oben) und sagittale Aufnahmen mit PET (farbig) und MRT. Der Tumor befindet sich jeweils im Markierungskreuz, ist aber nur in den PET-Aufnahmen gut erkennbar. Foto: Forschungszentrum Jülich

Radioaktive Aminosäure läßt Hirntumoren aufleuchten

Ärzte entwickeln verbessertes PET-Verfahren

JÜLICH/DÜSSELDORF (mut). Hirntumoren lassen sich mit einem modifizierten bildgebenden Verfahren jetzt deutlich besser darstellen als mit herkömmlicher Magnetresonanz-Tomographie (MRT), teilen Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich und der Uniklinik Düsseldorf mit.

Bei dem veränderten Verfahren wird Patienten radioaktives L-Thyrosin injiziert. Die Aminosäure reichert sich vermehrt in aktivem Tumorgewebe an. Die Tumoren lassen sich dabei gut mit Positronen-Emissions-Tomographie (PET) darstellen. Das Verfahren wird mit MRT-kombiniert.

Ergeben PET und MRT einen positiven Befund, haben die Patienten mit 97prozentiger Wahrscheinlichkeit tatsächlich einen Hirntumor. Mit MRT alleine ist dies nur bei der Hälfte der Patienten mit positivem Befund der Fall, haben Biopsien bei 31 Personen mit Hirntumor-Verdacht ergeben. Die Ergebnisse wurden jetzt in der Zeitschrift "Brain" (128, 2005, 678) veröffentlicht.

Mit dem Verfahren ließen sich Biopsien und Therapien von Hirntumor-Patienten besser planen als bisher, so die Forscher. Die Strahlenbelastung durch die kurzlebige radioaktive Aminosäure sei nicht höher als bei einer Röntgen-Untersuchung. Das modifizierte Verfahren ist bisher allerdings noch nicht zugelassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »