Ärzte Zeitung, 15.04.2005

Neues Gerät verbessert Krebsdiagnostik

ERLANGEN (dpa). Ein neues Diagnosegerät soll die Erkennung von Krebs- und Herzerkrankungen erleichtern. "Symbia" kombiniere erstmals zwei Verfahren der Computertomographie (CT), sagte Professor Torsten Kuwert von der Nuklearmedizinischen Klinik Erlangen.

Das neue Gerät, das gestern in Erlangen vorgestellt wurde, verbindet die Einzel-Photonen-Emissions-CT (SPECT) mit der Spiral-CT. Damit könnten auch kleinste Tumore zuverlässig erkannt und lokalisiert werden. Statt nach drei Tagen liege das Untersuchungsergebnis bereits nach einer Stunde vor. Zunächst wird mit radioaktiven Substanzen etwa nach Tumoren gefahndet (SPECT). Direkt im Anschluß wird die Spiral-CT gemacht.

Mit SPECT kann man zwar auch sehr kleine Läsionen identifizieren. Allerdings ist die räumliche Auflösung schlecht, so Kuwert. Mit dem neuen Gerät können die SPECT-Bilder mit den CT-Schichtbildern exakt übereinander gelegt werden. So kann man auf den Millimeter genau bestimmen, wo etwa ein Tumor liegt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »