Ärzte Zeitung, 30.05.2005
Schilddrüsentumor in Spiral-CT (oben) und SPECT (mitte). Erst die Kombination der Bilder (unten) liefert die exakte Tumorposition (rot). Foto: Universitätsklinikum Erlangen

Kombigerät verrät exakt die Tumorposition

ERLANGEN (eb). Mit dem neuen Diagnosegerät "Symbia" lassen sich Herzerkrankungen sowie Tumoren jetzt leichter erkennen. Das Gerät kombiniert Spiral-CT-Aufnahmen mit Aufnahmen von Einzel-Photonen-Emissions-CT (SPECT).

Mit SPECT kann man zwar auch sehr kleine Läsionen identifizieren. Jedoch ist die räumliche Auflösung schlecht. Das Spiral-CT liefert dagegen eine sehr gute räumliche Auflösung.

Bei dem kombinierten Verfahren wird zunächst mit radioaktiven Substanzen etwa nach Tumoren gefahndet (SPECT). Direkt im Anschluß wird die Spiral-CT gemacht (wir berichteten).

Mit dem Gerät können die SPECT-Bilder mit den CT-Schichtbildern exakt übereinander gelegt werden. So kann man auf den Millimeter genau bestimmen, wo ein Tumor liegt.

Das Gerät wurde an der Nuklearmedizinischen Klinik der Uni Erlangen in Betrieb genommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »