Ärzte Zeitung, 30.05.2005
Schilddrüsentumor in Spiral-CT (oben) und SPECT (mitte). Erst die Kombination der Bilder (unten) liefert die exakte Tumorposition (rot). Foto: Universitätsklinikum Erlangen

Kombigerät verrät exakt die Tumorposition

ERLANGEN (eb). Mit dem neuen Diagnosegerät "Symbia" lassen sich Herzerkrankungen sowie Tumoren jetzt leichter erkennen. Das Gerät kombiniert Spiral-CT-Aufnahmen mit Aufnahmen von Einzel-Photonen-Emissions-CT (SPECT).

Mit SPECT kann man zwar auch sehr kleine Läsionen identifizieren. Jedoch ist die räumliche Auflösung schlecht. Das Spiral-CT liefert dagegen eine sehr gute räumliche Auflösung.

Bei dem kombinierten Verfahren wird zunächst mit radioaktiven Substanzen etwa nach Tumoren gefahndet (SPECT). Direkt im Anschluß wird die Spiral-CT gemacht (wir berichteten).

Mit dem Gerät können die SPECT-Bilder mit den CT-Schichtbildern exakt übereinander gelegt werden. So kann man auf den Millimeter genau bestimmen, wo ein Tumor liegt.

Das Gerät wurde an der Nuklearmedizinischen Klinik der Uni Erlangen in Betrieb genommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »