Ärzte Zeitung, 21.06.2005

Krebsvorsorge wenig genutzt

ERFURT/BONN (dpa). Nur jeder sechste Mann und jede zweite Frau nutzen die Untersuchungen zur Krebsvorsorge. Notwendig sei eine umfassende Aufklärung, forderte die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe in Bonn, Professor Dagmar Schipanski.

In Deutschland erkranken nach Angaben der Präsidentin jährlich 400 000 Menschen neu an Krebs, 210 000 sterben daran. Früh erkannt seien die meisten Krebskrankheiten mit großer Wahrscheinlichkeit heilbar. Zwei Drittel aller Krebs-Neuerkrankungen seien durch Änderung des Lebensstils zu vermeiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »