Ärzte Zeitung, 21.06.2005

Krebsvorsorge wenig genutzt

ERFURT/BONN (dpa). Nur jeder sechste Mann und jede zweite Frau nutzen die Untersuchungen zur Krebsvorsorge. Notwendig sei eine umfassende Aufklärung, forderte die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe in Bonn, Professor Dagmar Schipanski.

In Deutschland erkranken nach Angaben der Präsidentin jährlich 400 000 Menschen neu an Krebs, 210 000 sterben daran. Früh erkannt seien die meisten Krebskrankheiten mit großer Wahrscheinlichkeit heilbar. Zwei Drittel aller Krebs-Neuerkrankungen seien durch Änderung des Lebensstils zu vermeiden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »