Ärzte Zeitung, 23.08.2005

Myelom-Kranke haben Bedarf an Informationen

NEUSS (eb). Patienten mit multiplem Myelom haben zu ihrer Erkrankung hohen Aufklärungsbedarf, der nicht immer von den behandelnden Ärzten gedeckt wird.

Dies hat eine von September bis November 2004 gemachte bundesweite Befragung bei 464 Myelom-Patienten der Arbeitsgemeinschaft für Sozialforschung ergeben. Initiiert worden ist die Umfrage von der Deutschen Leukämie- und Lymphom-Hilfe und der Arbeitsgemeinschaft Plasmozytom/Multiples Myelom mit Unterstützung von Ortho Biotech, einem Unternehmen von Janssen-Cilag.

Gemäß der Befragung waren die meisten Myelom-Patienten in der Kategorie "Qualität des Personals in Arztpraxen und Kliniken" mit Ärzten und Pflegepersonal zufrieden bis sehr zufrieden. Ausführlich informiert fühlten sich allerdings nur 73 Prozent.Über neue Therapien sind die Patienten gut im Bilde. So kannten 61 Prozent aller Befragten das neuartige Medikament Bortezomib (Velcade®) zur Rezidivtherapie, das in diesem Jahr mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »