Ärzte Zeitung, 23.08.2005

Myelom-Kranke haben Bedarf an Informationen

NEUSS (eb). Patienten mit multiplem Myelom haben zu ihrer Erkrankung hohen Aufklärungsbedarf, der nicht immer von den behandelnden Ärzten gedeckt wird.

Dies hat eine von September bis November 2004 gemachte bundesweite Befragung bei 464 Myelom-Patienten der Arbeitsgemeinschaft für Sozialforschung ergeben. Initiiert worden ist die Umfrage von der Deutschen Leukämie- und Lymphom-Hilfe und der Arbeitsgemeinschaft Plasmozytom/Multiples Myelom mit Unterstützung von Ortho Biotech, einem Unternehmen von Janssen-Cilag.

Gemäß der Befragung waren die meisten Myelom-Patienten in der Kategorie "Qualität des Personals in Arztpraxen und Kliniken" mit Ärzten und Pflegepersonal zufrieden bis sehr zufrieden. Ausführlich informiert fühlten sich allerdings nur 73 Prozent.Über neue Therapien sind die Patienten gut im Bilde. So kannten 61 Prozent aller Befragten das neuartige Medikament Bortezomib (Velcade®) zur Rezidivtherapie, das in diesem Jahr mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »