Ärzte Zeitung, 14.09.2005

Antrag bei EMEA für Sorafenib

NEU-ISENBURG (eb). Für das Krebsmittel Sorafenib hat das Unternehmen Bayer HealthCare - nach dem Antrag bei den US-Zulassungsbehörden im Juli (wir berichteten) - nun auch bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA in London die Zulassung beantragt, und zwar zur Therapie von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom.

Wie das Unternehmen mitteilt, beruht der Zulassungsantrag auf einer derzeit noch weiter geführten Phase-III-Studie. Ergebnisse dieser Studie belegten, daß das Krebsmedikament das Fortschreiten der Erkrankung drastisch verlangsamen kann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »