Ärzte Zeitung, 14.09.2005

Antrag bei EMEA für Sorafenib

NEU-ISENBURG (eb). Für das Krebsmittel Sorafenib hat das Unternehmen Bayer HealthCare - nach dem Antrag bei den US-Zulassungsbehörden im Juli (wir berichteten) - nun auch bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMEA in London die Zulassung beantragt, und zwar zur Therapie von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom.

Wie das Unternehmen mitteilt, beruht der Zulassungsantrag auf einer derzeit noch weiter geführten Phase-III-Studie. Ergebnisse dieser Studie belegten, daß das Krebsmedikament das Fortschreiten der Erkrankung drastisch verlangsamen kann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »