Ärzte Zeitung, 06.10.2005

Krebsmittel auch geeignet als Kombipartner

Bortezomib hemmt Proteasom

NEU-ISENBURG (ple). Das Krebsmedikament Bortezomib ist bei Patienten mit Multiplem Myelom nicht nur als Monotherapie geeignet, sondern auch mit Dexamethason als Kombinationspartner. In Studien werden derzeit weitere Kombinationspartner für Bortezomib gesucht.

Bortezomib hemmt in Krebszellen einen bisher wenig beachteten Enzymkomplex, das Proteasom. Dieser Komplex hat in Krebszellen eine viel größere Aktivität als in gesunden Zellen. Er besteht aus mehreren Komponenten und sorgt für den Abbau von Proteinen, die nicht mehr gebraucht werden.

Bortezomib hemmt diesen Komplex und fördert so den programmierten Zelltod; das Fortschreiten der Erkrankung wird aufgehalten. Mit dem Wirkstoff gelingt es, die Remissionsrate bei Patienten mit Multiplem Myelom im Vergleich zur Standardtherapie deutlich zu erhöhen.

Das neuartige Krebsmittel mit dem Warenzeichen Velcade® ist, wie berichtet, in diesem Jahre mit dem von der "Ärzte Zeitung" gestifteten Galenus-von-Pergamon-Preis für innovative Forschung ausgezeichnet worden.

Die Kombination von Bortezomib mit Dexamethason kann das Ansprechen im Vergleich zur Monotherapie verbessern, wie die Ergebnisse mehrerer Studien belegen. So haben Ärzte um Professor Sundar Jagannath aus New York in einer Studie mit 54 Patienten mit rezidiviertem oder therapierefraktärem Multiplem Myelom festgestellt, daß die zusätzliche Therapie mit Dexamethason die komplette und partielle Ansprechrate von 38 Prozent auf 50 Prozent erhöht.

Auch bei zuvor nicht behandelten Patienten ist ein verbessertes Ansprechen durch die kombinierte Therapie möglich (Br J Haematol 129/6, 2005, 776). Der Erfolg einer Stammzellmobilisierung oder einer Stammzell-Transplantation wurde durch Bortezomib nicht beeinträchtigt.

In weiteren Studien wird derzeit die Wirksamkeit etwa einer Kombination von Bortezomib mit Doxorubicin plus Dexamethason geprüft. Damit sind möglicherweise sehr hohe Ansprechraten über 90 Prozent möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »