Ärzte Zeitung, 23.09.2005

Krebszellen mit Nanopartikeln abgetötet

Computermodell eines tumorzerstörenden Nanopartikels aus mehreren RNA-Molekülen. Prof. Peixuan Guo, Purdue's Cancer Research Center, West Lafayette

WEST LAFAYETTE (ple). Mit Nanopartikeln aus kurzen RNA-Molekülen lassen sich Tumoren wirksam zerstören. Bereits bei Tieren sind nun solche Versuche von US-Forschern der Purdue-Universität in West Lafayette erfolgreich verlaufen (Hum Gene Ther 16/9, 2005, 1097).

Der Vorteil dieser Nanopartikel, die nur 40 Nanometer klein sind - 1 nm ist ein Milliardstel Meter: Sie können mit anderen RNA-Molekülen verbunden werden, die etwa das Wachstum von Tumorzellen stoppen oder die Zellen sogar komplett zerstören.

An RNA-Nanopartikel aus Bakterienviren koppelten die Forscher um Professor Peixuan Guo RNA-Fäden, die Gene stummschalten oder enzymatisch zerlegen, sowie mit RNA-Molekülen, die als tumorspezifische Rezeptoren fungien.

Tatsächlich dringen solche RNA-Nanopartikel in Krebszellen ein und schalten Gene ab, die normalerweise verhindern, daß der programmierte Zelltod eingeleitet wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »