Ärzte Zeitung, 27.10.2005

Bald neuer Urintest auf Harnblasenkrebs?

CHICAGO (ddp.vwd). Eine erhöhte Aktivität des Enzyms Telomerase im Urin weist auf Blasenkrebs hin und kann deshalb als Markersubstanz für diese Krebsform genutzt werden.

Damit wird es wohl bald eine neue nicht-invasive Option zur Früherkennung von Blasenkrebs geben. Das berichten Kollegen um Dr. Maria A. Sanchini vom Morgagni-Pierantoni Krankenhaus in Forli in Italien (JAMA 16, 2005, 2052).

Das Team hatte 218 Männer untersucht, darunter 134 Patienten mit Blasentumoren. Der Test sei vor allem bei erhöhtem Risiko eine Option, also etwa für Raucher, die im Vergleich zu Nichtrauchern ein dreifach erhöhtes Blasenkrebs-Risiko haben, so die Forscher.

In Deutschland erkranken jährlich etwa 15 000 Menschen neu an Harnblasenkrebs.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »