Ärzte Zeitung, 10.11.2005

Capecitabin auch für Patienten mit Pankreas-Krebs?

NEU-ISENBURG (eb). Das Krebsmedikament Capecitabin hat sich etwa in der Behandlung von Patienten mit kolorektalem Karzinom bewährt. Jetzt gibt es Hinweise, daß auch Patienten mit einem Pankreas-Karzinom von einer Erstlinientherapie mit dem Wirkstoff profitieren.

Zwischenergebnisse einer Phase-III-Studie mit mehr als 530 Patienten haben die aktuellen Hinweise auf den Nutzen beim Pankreaskarzinom erbracht. Die Ergebnisse wurden bei der 13. Jahreskonferenz für klinische Onkologie (ECCO) in Paris vorgestellt, wie Hoffmann-La Roche mitteilt.

Die zuvor unbehandelten Patienten hatten ein lokal fortgeschrittenes oder metastasiertes Pankreaskarzinom. Sie wurden nur mit Gemcitabin oder mit Gemcitabin plus Capecitabin (Xeloda®) behandelt.

Den Zwischenergebnissen zufolge war einer von vier Patienten der Verumgruppe nach einem Jahr noch am Leben, in der Vergleichsgruppe mit der Standardtherapie war es nur einer von fünf Patienten. Die mediane Überlebensrate liege in der Verumgruppe bei 7,4 Monaten, in der Vergleichsgruppe bei sechs Monaten, so das Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »