Ärzte Zeitung, 10.11.2005

Capecitabin auch für Patienten mit Pankreas-Krebs?

NEU-ISENBURG (eb). Das Krebsmedikament Capecitabin hat sich etwa in der Behandlung von Patienten mit kolorektalem Karzinom bewährt. Jetzt gibt es Hinweise, daß auch Patienten mit einem Pankreas-Karzinom von einer Erstlinientherapie mit dem Wirkstoff profitieren.

Zwischenergebnisse einer Phase-III-Studie mit mehr als 530 Patienten haben die aktuellen Hinweise auf den Nutzen beim Pankreaskarzinom erbracht. Die Ergebnisse wurden bei der 13. Jahreskonferenz für klinische Onkologie (ECCO) in Paris vorgestellt, wie Hoffmann-La Roche mitteilt.

Die zuvor unbehandelten Patienten hatten ein lokal fortgeschrittenes oder metastasiertes Pankreaskarzinom. Sie wurden nur mit Gemcitabin oder mit Gemcitabin plus Capecitabin (Xeloda®) behandelt.

Den Zwischenergebnissen zufolge war einer von vier Patienten der Verumgruppe nach einem Jahr noch am Leben, in der Vergleichsgruppe mit der Standardtherapie war es nur einer von fünf Patienten. Die mediane Überlebensrate liege in der Verumgruppe bei 7,4 Monaten, in der Vergleichsgruppe bei sechs Monaten, so das Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »