Ärzte Zeitung, 23.11.2005

Gute Daten für Cetuximab bei Kopf-Hals-Krebs

NEU-ISENBURG (eb). Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren profitieren von zusätzlich zur Strahlentherapie verabreichtem Cetuximab. Durch die Kombinationstherapie mit dem monoklonalen Antikörper läßt sich die Überlebenszeit um im Mittel 19,7 Monate verlängern.

Dies geht aus einer Phase-3-Studie mit über 420 Patienten hervor. Die Daten der Nachbeobachtungszeit von im Mittel 45 Monaten wurden jetzt bei einem Krebskongreß in Philadelphia in Pennsylvania vorgestellt.

Die Patienten mit Plattenepithel-Ca im Kopf-Hals-Bereich erhielten die Kombitherapie oder nur eine Bestrahlung. Die mittlere Überlebenszeit lag mit der Kombitherapie bei 49 Monaten, in der Vergleichsgruppe bei 29 Monaten. Das Mortalitätsrisiko lag im Kombitherapie-Arm um 26 Prozent niedriger.

Nach drei Jahren Therapie lebten mit Cetuximab noch 56 Prozent der Behandelten, in der Vergleichsgruppe noch 45 Prozent. Cetuximab habe keine signifikante Erhöhung der mit einer Strahlentherapie verbundenen Toxizität bewirkt, teilt die Merck KGaA mit.

Cetuximab ist in Deutschland als Erbitux® zur kombinierten Therapie mit Irinotecan von Patienten mit metastasierendem Kolorektal-Ca zugelassen, die auf eine Irinotecan-haltige Therapie nicht mehr ansprechen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »