Ärzte Zeitung, 23.11.2005

Gute Daten für Cetuximab bei Kopf-Hals-Krebs

NEU-ISENBURG (eb). Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren profitieren von zusätzlich zur Strahlentherapie verabreichtem Cetuximab. Durch die Kombinationstherapie mit dem monoklonalen Antikörper läßt sich die Überlebenszeit um im Mittel 19,7 Monate verlängern.

Dies geht aus einer Phase-3-Studie mit über 420 Patienten hervor. Die Daten der Nachbeobachtungszeit von im Mittel 45 Monaten wurden jetzt bei einem Krebskongreß in Philadelphia in Pennsylvania vorgestellt.

Die Patienten mit Plattenepithel-Ca im Kopf-Hals-Bereich erhielten die Kombitherapie oder nur eine Bestrahlung. Die mittlere Überlebenszeit lag mit der Kombitherapie bei 49 Monaten, in der Vergleichsgruppe bei 29 Monaten. Das Mortalitätsrisiko lag im Kombitherapie-Arm um 26 Prozent niedriger.

Nach drei Jahren Therapie lebten mit Cetuximab noch 56 Prozent der Behandelten, in der Vergleichsgruppe noch 45 Prozent. Cetuximab habe keine signifikante Erhöhung der mit einer Strahlentherapie verbundenen Toxizität bewirkt, teilt die Merck KGaA mit.

Cetuximab ist in Deutschland als Erbitux® zur kombinierten Therapie mit Irinotecan von Patienten mit metastasierendem Kolorektal-Ca zugelassen, die auf eine Irinotecan-haltige Therapie nicht mehr ansprechen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Trauerminute und erneuter Terrorversuch

Nur wenige Stunden nach dem islamistischen Anschlag in Barcelona hat die Polizei eine weitere Terrorattacke verhindert. Während in Barcelona noch über 100 Verletzte im Krankenhaus behandelt werden, versammelten sich Trauernde auf der "Las Ramblas". mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »