Ärztliche Allgemeine, 12.12.2005

Karzinom der Eierstöcke

Ziel der Primärtherapie bei Frauen mit Ovarialkarzinom ist es zunächst, operativ den Tumor möglichst komplett zu entfernen, zumindest aber auf eine Ausdehnung von weniger als einem Zentimeter Durchmesser zu verringern. Denn der Tumorrest bestimmt die Prognose.

Frauen mit fortgeschrittenem Karzinom, also in den FIGO-Stadien II bis IV von vier Stadien - wenn der Tumor nicht mehr auf die Ovarien begrenzt ist - sollte den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe zur Primärtherapie Platin erhalten. FIGO steht für Fédération Internationale de Gynécologie et d' Obstétrique.

In diesen Stadien sind Cisplatin und Carboplatin als Monotherapie oder in Kombination mit Cyclophosphamid (mit oder ohne Anthrazykline) gleichermaßen effektiv. Derzeitiger Standard ist den Leitlinien zufolge die Kombination eines der beiden Platinpräparate mit dem Taxan Paclitaxel. Vorteile einer Dosissteigerung oder einer Verlängerung der Therapie über fünf bis sechs Zyklen hinaus sind bisher nicht nachgewiesen worden.

Bei Rezidiven nach einer Operation und Primärchemotherapie (70 Prozent) gibt es derzeit keine kurative Therapie. Für die palliative Therapie stehen hier den Leitlinien zufolge Gemcitabin, Etoposid, pegyliertes liposomales Doxorubicin, Topotecan und Treosulfan zur Verfügung.

Bei Patienten mit Platin-resistenten Tumoren bietet sich eine endokrine Behandlung mit Gestagenen, Tamoxifen, Antiandrogenen oder GnRH-(Gonadotropin-releasing-Hormon)-Analoga an. Für eine Bestrahlung besteht wegen der Erfolge mit Platin-Präparaten und Paclitaxel keine Indikation mehr, wie es in den Leitlinien heißt. Bei optimal behandelten Patientinnen liegt die Drei-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit bei 75 Prozent. (ple)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »