Ärztliche Allgemeine, 12.12.2005

Multiples Myelom oder Plasmozytom

Sowohl die konventionelle Chemotherapie als auch die autologe Stammzelltransplantation hat beim multiplem Myelom meist nur palliativen Charakter. Standardtherapie bei Patienten über 65 Jahre ist eine intermittierende Behandlung mit Melphalan und Prednison oder Bendamustin und Prednison.

Mit dieser Behandlung sind eine Ansprechrate von 70 Prozent und eine mediane Remissionsdauer von 12 bis 18 Monaten erreichbar. Steroide kommen etwa in Form einer hochdosierten Dexamethasonmonotherapie zur Anwendung.

Als adjuvante Behandlung erhalten die Patienten lebenslang Bisphosphonate. Mit dem Proteasom-Hemmer Bortezomib läßt sich die Ein-Jahres-Überlebensrate von 66 auf 80 Prozent erhöhen. (ple)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »