Ärzte Zeitung, 28.11.2005

Fortschritt bei der Impfung gegen Pankreas-Ca

PHILADELPHIA (ple). In einer kleinen Phase-2-Studie mit 60 Patienten haben US-Onkologen ermutigende Impfergebnisse bei Patienten mit Pankreas-Ca erzielt. Durch die adjuvante Impfung zusätzlich zur Operation, Bestrahlung und Chemotherapie erreichten sie, daß nach einem Jahr noch 88 Prozent der Patienten lebten, nach zwei Jahren noch 76 Prozent.

In bisherigen adjuvanten Therapiestudien ohne Impfung lag die Ein-Jahres-Überlebensrate bei solchen Patienten bei 63 Prozent, nach zwei Jahren lebten mit Mittel noch 42 Prozent. In einer Pilotstudie mit dem selben US-Impfstoff vor vier Jahren lebten drei von acht Patienten nach mindestens sieben Jahren noch krankheitsfrei.

In der US-Impfstudie, die bei einer Internationalen Krebstagung in Philadelphia vorgestellt worden ist, verwendeten Onkologen um Dr. Daniel Laheru aus Baltimore den Impfstoff GVAX® von dem US-Unternehmen Cell Genesys. Er besteht aus bestrahlten, nicht mehr teilungsfähigen und genetisch veränderten Zellen, die aus einem Pankreas-Adenokarzinom gewonnen werden. In die Zellen wurde das Gen für den Kolonien-stimulierenden Faktor GM-CSF eingefügt. Dieser Faktor lockt Immunzellen zu den Vakzinezellen, die daraufhin die Abwehrzellen gegen den Tumor scharf machen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »