Ärzte Zeitung, 28.11.2005

Fortschritt bei der Impfung gegen Pankreas-Ca

PHILADELPHIA (ple). In einer kleinen Phase-2-Studie mit 60 Patienten haben US-Onkologen ermutigende Impfergebnisse bei Patienten mit Pankreas-Ca erzielt. Durch die adjuvante Impfung zusätzlich zur Operation, Bestrahlung und Chemotherapie erreichten sie, daß nach einem Jahr noch 88 Prozent der Patienten lebten, nach zwei Jahren noch 76 Prozent.

In bisherigen adjuvanten Therapiestudien ohne Impfung lag die Ein-Jahres-Überlebensrate bei solchen Patienten bei 63 Prozent, nach zwei Jahren lebten mit Mittel noch 42 Prozent. In einer Pilotstudie mit dem selben US-Impfstoff vor vier Jahren lebten drei von acht Patienten nach mindestens sieben Jahren noch krankheitsfrei.

In der US-Impfstudie, die bei einer Internationalen Krebstagung in Philadelphia vorgestellt worden ist, verwendeten Onkologen um Dr. Daniel Laheru aus Baltimore den Impfstoff GVAX® von dem US-Unternehmen Cell Genesys. Er besteht aus bestrahlten, nicht mehr teilungsfähigen und genetisch veränderten Zellen, die aus einem Pankreas-Adenokarzinom gewonnen werden. In die Zellen wurde das Gen für den Kolonien-stimulierenden Faktor GM-CSF eingefügt. Dieser Faktor lockt Immunzellen zu den Vakzinezellen, die daraufhin die Abwehrzellen gegen den Tumor scharf machen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »