Ärzte Zeitung, 05.12.2005

Enzym-Varianten bestimmen Risiko für Kehlkopfkrebs

Geringe DNA-Reparaturkapazität erhöht Kehlkopfkrebs-Risiko um Faktor vier / Größte Studie zur molekularen Epidemiologie von Larynx-Ca

LEIPZIG (scho). Warum bekommen manche Menschen unter gleichen Umweltbedingungen Kehlkopfkrebs, andere hingegen nicht? Möglicherweise ist die genetische Prädisposition bedeutsamer als bisher vermutet. Dies geht aus der weltweit größten Fall-Kontroll-Studie dazu hervor.

Molekulare Ursachen erhöhen das Risiko für Kehlkopfkrebs, sagt Professor Andreas Dietz Foto: Uni Leipzig

Die Empfänglichkeit für Krebs bezeichnen Onkologen als individuelle Suszeptibilität. Dabei geht es zum einen um die DNA-Reparaturkapazität nach Kontakt mit einem Mutationen auslösenden Stoff (Mutagen). Von Bedeutung sind aber auch individuell variierende enzymatische Entgiftungsapparate (Enzympolymorphismen).

Untersucht wurde die Empfänglichkeit für ein Kehlkopfkarzinom in der Rhein-Neckar-Larynx-Studie, die 1997 gestartet wurde. In der weltweit größten Studie zur molekularen Epidemiologie wurden bei mehr als 250 Patienten mit Larynxkarzinom die genetische Prädisposition und Risikofaktoren des beruflichen und privaten Umfelds identifiziert. Die Daten der Studie hat Professor Andreas Dietz aus Leipzig auf einem Workshop zur Primär- und Sekundärprävention von Kopf-Hals-Tumoren in Leipzig vorgestellt.

In der Studie wurde die DNA-Reparaturkapazität auf der Grundlage der Aktivität des Enzyms Poly-(ADP-Ribose)-Polymerase (PARP) bestimmt. Bei Patienten mit Larynxkarzinom läßt sich dieses Enzym offenbar viel schlechter aktivieren als bei Gesunden.

Das Risiko an Kehlkopfkrebs zu erkranken sei bei Menschen mit schlechter Aktivierbarkeit der PARP etwa um das Vierfache erhöht, sagte Dietz. Kommt dann noch ein hoher Zigarettenkonsum dazu, steigt das Risiko extrem, nämlich um das 165fache.

Die Studie bestätigt, daß Zigarettenkonsum der wichtigste Risikofaktor für Kehlkopfkrebs ist. Raucher mit einem Konsum von 20 Zigaretten am Tag über 40 Jahre haben demnach ein um das fast 40fache erhöhtes Risiko für ein Larynxkarzinom.

Weniger Einfluß dagegen hat - isoliert betrachtet - der Alkoholkonsum. Wer 80 g Alkohol pro Tag trinkt, erhöht sein Risiko für diesen Krebs um das 2,3 fache. Als weitere Risikofaktoren konnten in der Studie polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, etwa in Teer und Ruß sowie Zementstaub nachgewiesen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »