Ärzte Zeitung, 09.01.2006

Cetuximab bei Krebs an Kopf und Hals zugelassen

NEU-ISENBURG (eb). Das Darmkrebsmittel Cetuximab (Erbitux®) ist vor kurzem in der Schweiz zur Behandlung von Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren zugelassen worden.

Wie das Unternehmen Merck KGaA aus Darmstadt mitteilt, gilt die Zulassung in Kombination mit einer Strahlentherapie bei lokal fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom. Die Schweizer Zulassungsbehörde Swissmedic stützt ihre Entscheidung auf die Ergebnisse einer randomisierten Phase-3-Studie mit fast 430 Patienten.

Durch die zusätzliche Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper ließ sich die mittlere Überlebenszeit im Vergleich zur alleinigen Strahlentherapie um fast 20 Monate verlängern. Cetuximab ist in Europa seit Mitte 2004 zur Behandlung bei metastasierendem Kolorektal-Ca in Kombination mit Irinotecan zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »