Ärzte Zeitung, 21.02.2006

Urin-Analyse verrät Blasenkrebs

HANNOVER (eb). Mit der Analyse von mehr als 1000 Peptiden und Proteinen im Urin gelingt es möglicherweise künftig, Blasenkrebs frühzeitig zu erkennen.

Eine internationale Arbeitsgruppe hat jetzt mit dem in Hannover entwickelten DiaPat-(diagnostic pattern)-Verfahren ein Muster aus 22 Eiweißmolekülen erstellt, mit dessen Hilfe in der Studie mit 655 Teilnehmern Blasenkrebs mit einer Sicherheit von 99 Prozent nachgewiesen wurde (Lancet Oncology-Online).

In dem Verfahren werden Eiweißmoleküle mit der Kapillar-Elektrophorese voneinander getrennt und anhand ihrer elektrischen Ladung im Massenspektrometer identifiziert.

Wie die Arbeitsgruppe um Professor Dan Theodorescu aus Charlottesville im US-Staat Virginia berichtet, konnten in der Studie mit einer Sensitivität und einer Spezifität von 100 Prozent alle Urinproben von Urothel-Ca-Patienten und Urin-Proben von Gesunden korrekt zugeordnet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »