Ärzte Zeitung, 14.03.2006

TIP

Tips für Krebskranke, Infekte abzuwehren

Sinkt bei Krebskranken die Zahl der neutrophilen Granulozyten unter 500 pro µl Blut, können sonst harmlose Keime schwere Infekte verursachen.

Bei der Beratung von Krebskranken darf daher der Hinweis nicht fehlen, daß sie bereits bei geringsten Zeichen einer Infektion zum Arzt gehen sollten. Vorsicht ist auch geboten bei bestimmten Lebensmitteln. So siedeln sich in unbehandeltem Getreide schnell Schimmelpilze an, in Produkten aus unpasteurisierter Milch oft Listerien.

Ferner sollten die Patienten den Kontakt mit Personen meiden, die übertragbare Krankheiten wie grippale Infekte oder Zoster haben. Wer gern im Garten arbeitet, sollte seine Hände vor Verletzungen, etwa durch Rosendornen, schützen und sich von der Biotonne fernhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »