Ärzte Zeitung, 02.03.2006

Cetuximab bald gegen Krebs an Kopf und Hals

DARMSTADT (eb). Für die Erweiterung der Anwendung von Cetuximab (Erbitux®) für die Therapie bei Kopf- und Halskrebs hat das wissenschaftliche Komitee der EMEA positiv Stellung genommen. Dies hat das Unternehmen Merck KGaA mitgeteilt.

Derzeit ist der Wirkstoff in der EU zur Behandlung von Patienten mit metastasierendem Kolorektalkrebs zugelassen. Seit dem 21. Dezember ist das Präparat in der Schweiz auch zur Behandlung bei lokal fortgeschrittenen Plattenepithelkarzinomen des Kopfes und des Halses indiziert.

Die Zulassungserweiterung wird die Verwendung des Wirkstoffes als Erstlinienbehandlung in Kombination mit der Strahlentherapie ermöglichen.

Topics
Schlagworte
Krebs (10358)
Innere Medizin (35144)
Onkologie (7874)
Organisationen
Merck (939)
Krankheiten
Krebs (5147)
Wirkstoffe
Cetuximab (175)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »