Ärzte Zeitung, 23.03.2006

Deutscher Krebspreis 2006 verliehen

BERLIN (dpa). Der Deutsche Krebspreis 2006 wurde gestern in Berlin vergeben. Er ist pro Sparte mit 7500 Euro dotiert, so die Deutsche Krebsgesellschaft.

Prof. Jörg Michaelis (Mainz) wird geehrt für die Gründung des Kinderkrebsregisters, Prof. Gerold Schuler (Erlangen) für Arbeiten zur Impftherapie bei Hautkrebs. Der Preis für experimentelle Forschung geht an Prof. Thorsten Heinzel (Jena) und Prof. Martin Göttlicher (München).

Lesen Sie dazu auch:
Aktionstag des Krebskongresses mit Mammutprogramm
Schulungs-DVD - "wie ein Besuch der Brustkrebs-Universität"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »