Ärzte Zeitung, 28.03.2006

Bei müden Krebspatienten sollte der Hb-Wert nicht unter 11 g/dl liegen

Hb-Einstellung auf 12 bis 13 g/dl ist optimal / Thrombosegefahr bei Werten darüber

BERLIN (gvg). Tumorpatienten mit Fatigue-Syndrom haben nicht selten eine Anämie. Die Bestimmung des Hämoglobinwertes (Hb-Wert) gehört daher zur Basisdiagnostik. Ab einem Wert zwischen 9 und 11 g/dl wird solchen Patienten eine Therapie empfohlen.

"Durch die Korrektur einer Anämie lassen sich Fatigue-Symptome häufig lindern", sagte Professor Petra Feyer vom Vivantes-Klinikum Berlin-Neukölln. Es gebe klare Indizien dafür, daß Fatigue-Symptome bei Patienten mit einem Hämoglobinwert von über 12 g/dl seltener seien als bei jenen mit niedrigeren Hb-Werten, so Feyer auf dem Deutschen Krebskongreß in Berlin.

Feyer stellte in Berlin die neuen Leitlinien der europäischen Krebsgesellschaft EORTC zur Anämie-Therapie bei Tumorpatienten vor, die demnächst auch als Leitlinie in Deutschland vorliegen sollen.

Danach werde eine Behandlung mit einem Erythropoetin-Präparat bei Patienten empfohlen, bei denen ein Hämoglobinwert zwischen 9 und 11 g/dl vorliegt. Aber: "Nicht jeder Patient mit einem Hb-Wert von 10 g/dl muß behandelt werden", so Feyer. Voraussetzung sind Anämie-typische Symptome. Die Abgeschlagenheit und das Schwächegefühle der Tumor-Fatigue gehören dazu.

Feyer empfiehlt, die Behandlung bis zu einem Hb-Wert von 12 bis 13 g/dl fortzuführen. Ist das erreicht, sollte der Arzt versuchen, den Wert in diesem Bereich zu halten. Der maximale Zugewinn an Lebensqualität ist bei einem Anstieg auf 11 bis 12 g/dl zu erwarten, sagte Feyer auf dem Kongreß.

Die Ärztin wies darauf hin, daß höhere Hb-Werte vermieden werden sollten. Die von einigen Autoren favorisierte Empfehlung eines Ziel-Hämoglobinwertes-Werts zwischen 13 und 14 g/dl teile sie nicht, weil es in diesem Bereich bereits vermehrt zu Thrombosen kommen könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »