Ärzte Zeitung, 24.04.2006

Sorafenib erhält Status als Orphan Drug

LEVERKUSEN (eb). Der Multi-Kinase-Hemmer Sorafenib (Nexavar®) hat von der Europäischen Kommission den Orphan-Drug-Status für die Therapie bei Leberzellkarzinom erhalten. Das hat das Unternehmen Bayer HealthCare mitgeteilt. Sorafenib wirkt auf zwei unterschiedliche Kinaseklassen, die am Tumorwachstum und an der Angiogenese mitwirken.

Die Anerkennung eines Medikaments als Orphan Drug soll die Entwicklung von Substanzen fördern, die bei lebensbedrohlichen und zu schweren Behinderungen führenden seltenen chronischen Erkrankungen eingesetzt werden können. Selten heißt: fünf Betroffene von 10 000 EU-Einwohnern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »