Ärzte Zeitung, 11.05.2006

Studie zu Nasopharynx-Ca wird fortgeführt

NEU-ISENBURG (eb). Für eine Studie mit Patienten, die an einem fortgeschrittenen Nasopharynx-Ca erkrankt sind und die mit einer Kombination aus Chemotherapie, Bestrahlung und Beta-Interferon behandelt werden, sucht die Unikinderklinik Aachen weitere Patienten.

Der Studienleiter Professor Rolf Mertens will mit der 2003 begonnenen und bis August 2009 laufenden Studie die vielversprechenden Ergebnisse einer früheren Studie untermauern. In der Studie gelang es damals, bei 91 Prozent der 59 Patienten zwischen 8 und 25 Jahren komplette Remissionen über einen mittleren Zeitraum von 48 Monaten zu erreichen.

An der aktuellen Studie, in der die Patienten auch mit dem natürlichen Beta-Interferon Fiblaferon® behandelt werden, können nicht nur Kinder, Jugendliche und Heranwachsende bis 25 Jahre teilnehmen, sondern auch ältere Patienten, die als Beobachtungspatienten nach denselben Studienprotokollen behandelt werden.

Kontakt: Professor Rolf Mertens, E-Mail: rmertens@ukaachen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »