Ärzte Zeitung, 26.10.2006

Impfung gegen Krebs im Test

Uni Halle plant Studien / Vorab drei Patienten geimpft

HALLE/NAUMBURG (ddp.vwd). Seit Juni wurde eine junge Frau in der Universitätsklinik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg dreimal gegen ihren Krebs geimpft. Bei der an einem seltenen Weichteiltumor erkrankten Patientin war es trotz Operationen, Chemo- und Strahlentherapien zu Rezidiven gekommen. Bislang wurden seit 2004 drei Patienten gegen ihren Krebs geimpft.

Für den Impfstoff werden Tumor- und dendritischen Zellen der Patienten entnommen. Im Speziallabor des Landeszentrums für Zell- und Gentherapie an der Uniklinik werden die dendritischen Zellen mit den Tumorantigenen beladen. Der Impfstoff wird dann in den Oberarm gespritzt. Dadurch soll die körpereigene Abwehr die Tumorzellen aktiviert werden.

Das seit zehn Jahren bekannte Verfahren ist noch in der Erprobung. In einer Pilotstudie im nächsten Jahr soll die Impfung in Halle zunächst bei zehn erwachsenen Patienten geprüft werden. Ab 2008 soll die Impfung zusätzlich zu den klassischen Therapien bei Kindern und Jugendlichen mit Glioblastom angeboten werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »