Ärzte Zeitung, 22.11.2006

Laserstrahl wird zum Messer

BERNRIED (dpa). Es begann in einem Reihenhaus im oberbayerischen Wolfratshausen. "Die Küche war unser Konferenzzimmer, der Hobbyraum wurde umfunktioniert zur Werkstatt", erzählt Dr. Karin Schütze aus Bernried aus den Zeiten, als sie eine vielversprechende Idee und ihr Mann das nötige feinmechanische Geschick hatte.

Heute gehört die P.A.L.M. Microlaser Technologies GmbH zur Carl Zeiss MicroImaging Gruppe. Ihr Projekt, mit fokussiertem Laserlicht biologische Zellproben für Forschung und Diagnostik zu gewinnen, ist nun für den Deutschen Zukunftspreis 2006 nominiert.

Haben eine Technik entwickelt, mit der sich Zellproben ohne Berührung gewinnen lassen (von li.): Dr. Yilmaz Niyaz, Dr. Carsten Hoyer und Dr. Karin Schütze. Foto: © Deutscher Zukunftspreis, Foto: Ansgar Pudenz

Das Verfahren eröffnet neue Möglichkeiten in der Zellforschung: Ohne Berührung schneidet ein Laserstrahl einzelne Zellen oder kleine Zellbereiche aus einer Gewebeprobe, treibt sie - nur basierend auf der Kraft des gebündelten Lichts - aus der Präparat-ebene hinaus und transportiert sie zielgenau in ein Probengefäß.

"Früher mußte man, um herauszufinden, wie sich die Moleküle in der Zelle arrangiert haben, eine Mischung aus gesunden und kranken Zellen untersuchen und hat entsprechende Mischinformationen bekommen", erläutert Schütze. "Jetzt bietet sich die Möglichkeit, die Zellen sauber zu trennen. Es eröffnen sich Chancen, besser und früher zu diagnostizieren." Die Lasertechnik leiste wichtige Hilfestellungen in der Krebsforschung ebenso wie in bei der kriminalistischen Spurensuche.

Lesen Sie dazu auch:
Neuer Hirnschrittmacher für Parkinson-Patienten
Wie das Auto sehen lernt
Neue Einblicke mit Super-Mikroskop

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »