Ärzte Zeitung, 11.01.2007

Aufklärung zu Zervix-Ca

Projektgruppe ZERVITA informiert über Papillom-Viren

TÜBINGEN (eb). Das Bewusstsein für Gebärmutterhalskrebs und dessen Ursachen möchte die neue Projektgruppe ZERVITA erhöhen.

Durch verständliche, wissenschaftlich abgesicherte und objektive Informationen über den Nutzen von Früherkennungs-Untersuchungen sollen mehr Frauen als bisher zur Teilnahme motiviert werden. Außerdem informiert ZERVITA darüber, welche Risikofaktoren es gibt und wie man gegen Gebärmutterhalskrebs vorbeugen kann.

Zudem möchte die Projektgruppe durch eine sachliche und aktuelle Aufklärung die neue Impfung gegen humane Papillom-Viren verständlich machen. Sie erklärt, für wen und wann die Impfung, die zunächst als individuelle kostenpflichtige Gesundheitsleistung angeboten wird, nach dem derzeitigen Wissensstand sinnvoll ist.

An dem Gremium nehmen Vertreter wissenschaftlicher Fachgesellschaften, Berufsorganisationen und Krebsorganisationen teil.

Informationen der Projektgruppe unter: www.zervita.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »