Ärzte Zeitung, 01.02.2007

Kein Beweis für Krebs durch Handys

HELSINKI (dpa). In einer Studie ist kein Beweis dafür gefunden worden, dass Hirntumoren durch die Nutzung von Mobiltelefonen entstehen.

Das berichten Wissenschaftler um Dr. Anna Lahkola und Professor Anssi Auvinen von der finnischen Strahlenschutzbehörde (International Journal of Cancer, online vorab).

In der Studie wurde die Handynutzung von 1522 Hirntumorpatienten und 3301 Gesunden verglichen. Dabei konnte kein erhöhtes Krebsrisiko durch das Mobiltelefonieren festgestellt werden.

Ein mögliches Langzeitrisiko in dem Hirnbereich, der beim Telefonieren am stärksten der Strahlung ausgesetzt sei, müsse weiter untersucht werden, bevor sich eindeutige Schlüsse ziehen ließen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »