Ärzte Zeitung, 13.03.2007

Nach Chemo oft Geschmack gestört

NEU-ISENBURG (ikr). Wenn Krebskranke nach einer Chemo- oder Strahlentherapie langfristig keinen Appetit mehr haben, liegt das meist an einer Geschmacks- oder Geruchsstörung. Das belegt eine Studie um Dr. Wendy Wismer von der Uni von Alberta in Edmonton in Kanada (J Pain Symptom Manage 33, 2007, 156).

Die Forscher haben 66 Patienten mit fortgeschrittenen Krebsleiden über einen standardisierten Fragebogen und Tagebücher zu Ernährung und Geschacksempfinden befragt. 86 Prozent gaben an, an einer Geschmacks- oder Geruchsstörung zu leiden. Das Problem müsse stärker beachtet werden, so die Kollegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »