Ärzte Zeitung, 12.04.2007

Handtumoren können auch mal bösartig sein

Nach der Operation sollte stets eine histologische Klärung erfolgen / Meist handelt es sich um Enchondrome

STARNBERG (ner). Tumoren des Handskeletts sind meist gutartig. Zum Beispiel handelt es sich häufig um Enchondrome. Allerdings sollte man stets auf Überraschungen gefasst sein. Bei einem Patienten lag tatsächlich ein Plasmozytom der Mittelhand vor.

Ein 56jähriger Zahnarzt konsultierte den Handchirurgen Dr. Michael Strassmair aus Starnberg wegen Schmerzen in der rechten Mittelhand. Wenn er die Hand viel bewegte, nahmen die Schmerzen zu. Vor einigen Wochen hatte er außerdem eine Schwellung an der Basis des dritten Mittelhandknochens bemerkt.

Im Röntgenbild sowie auf der kernspintomografischen Aufnahme war ein gekammerter Tumor zu erkennen (Orthopädie & Rheuma 6, 2006, 82). In der Regel handele es sich bei solchen und ähnlichen Befunden um Enchondrome, Osteoidosteome, Knochenzysten oder intraossäre Ganglien, so Strassmair.

Tumor war blauschwarz mit Knochennekrosen

Bei der Operation stellte sich jedoch heraus, dass es sich um einen blauschwarzen Tumor mit Knochennekrosen und einer deutlichen Begleitreaktion des Periosts handelte. Strassmair entfernte den Tumor und transplantierte Ersatzknochen aus dem Beckenkamm. Die histologische Untersuchung ergab ein IgG-Plasmazytom. Postoperativ erfolgte eine fraktionierte Strahlentherapie.

Bei mehreren Kontrolluntersuchungen, zuletzt vier Jahre postoperativ, waren keine Rezidive oder andere pathologische Befunde festzustellen. Der Patient gilt als geheilt.

Strassmairs Fazit: Maligne Skeletttumoren der Hand sind bei Erwachsenen zwar nicht häufig. Dennoch sollte grundsätzlich nach der chirurgischen Resektion immer eine histologische Diagnostik erfolgen.

Das gilt vor allem bei Kindern und Jugendlichen. Denn bei ihnen kommen bösartige Knochentumoren häufiger vor als bei Erwachsenen. Daher müssten bei ihnen jedesmal, wenn Knochentumoren auftreten, aussagekräftige Untersuchungen gemacht werden, so Strassmair.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »