Ärzte Zeitung, 17.07.2007

Kleinste Reste des Tumors werden bei Op erkannt

SEATTLE (eb). Mit einem neuen Marker können Chirurgen Krebsgewebe während der Op sichtbar machen. Damit wird zum einen die vollständige Entfernung eines Tumors sichergestellt und zum anderen, dass nicht zu viel Gewebe entfernt wird. Dies sei besonders bei Hirntumoren von Bedeutung, da gesundes Gewebe geschont werden soll, so aber die Rezidivgefahr groß ist, betonen die US-Forscher vom Kinderkrankenhaus in Seattle.

Der Tumormarker besteht aus Chlorotoxin, einem Peptid aus Skorpiongift, und einem Farbstoff, der unter Infrarotlicht leuchtet. Mit dem Marker können Tumorreste von etwa 2000 Krebszellen entdeckt werden - während der Op. Mit bisherigen Methoden sei das nur bei Krebsgewebe mit mehr als einer Million Zellen gelungen. Die Methode sei damit 500 mal empfindlicher als ein hochauflösendes MRT.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »